Donnerstag, 19. Oktober 2017

Elstern-Round-Up 28/17




Vor knapp vier Wochen waren sich einige Fans noch uneinig, wo die Reise der Elstern denn diese Saison hingehen wird.
Die doch bescheidenen Eindrücke aus dem Aumühle-Spiel ließen mit Skepsis auf die folgenden drei Spitzenspiele blicken. Diese jedoch gingen die 1. Herren des ASV Bergedorf 85 ganz anders an.
Konzentriert und entschlossen holte das Team sieben von neun Punkten.  Jetzt grüßt 85 sogar von ganz oben. Die Spitze der Tabelle wurde jedoch nur erklommen, weil der bisherige Tabellenführer Oststeinbeker SV letzte Woche in Aumühle nicht antreten durfte. Der Kunstrasen der Aumühler ist evtl. gesundheitsgefährdend. Weitere Heimspiele muss vorerst Aumühle auf einem Ausweichplatz bestreiten.
Doch zurück zum ASV:
Zunächst stand die undankbare Hürde Hamwarde im Weg, die bisher unsere Elstern immer zum Stolpern brachte. Doch diesmal legte 85 los wie die Feuerwehr. Norman Leßmann ebnete den Sieg mit einer seiner anspruchsvollen Spezialitäten: Per Fallrückzieher traf er zur so wichtigen Führung.
Schnell erhöhten Stephan Funk und Mirko Dell auf 3:0. In den zweiten 45 Minuten hätte das Spiel noch kippen können, denn Hamwarde war der erwartet schwere Brocken. Doch am Ende siegte Bergedorf 4:1. Der wieder genesene Christian Kautz markierte Treffer 4.

Diese drei Punkte waren sehr wichtig für das Selbstvertrauen !

Als nächstes sollte nämlich Bezirksligaabsteiger MSV Hamburg an die Sander Tannen kommen. Im Gepäck : Dieter Forkert ! Seines Zeichen ehemaliger Oberligaspieler (u.a. auch an den Sander Tannen und beim SV Eichede), der in der Kreisliga für sein neues Team auch schon 15 Mal getroffen hat.
Gegen den ASV sollte er nicht treffen, obwohl er auf dem engen Kunstrasenplatz des Öfteren als Freistoßspezialist Maß nahm.
Genau!  In der Woche vor dem Spiel wütete der Sturm Xavier über Norddeutschland und vorher regnete es stundenlang wie aus Kübeln. Dies machte den Rasen des Stadion unbespielbar. Sollte aber nicht als Begründung reichen, warum der angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien.
So telefonierten die 85-Verantwortlichen wild hin und her und konnten ihren Schiedsrichterobmann Florian Baum dafür gewinnen, obwohl dieser mit seinem Gespann schon 90 Minuten in den Knochen hatte, einzuspringen.
Mit 45 Minuten Verspätung ging´s dann endlich los.
Die Ausgangslage hat sich zu Ungunsten des MSV verändert: Starteten die Mümmelmannsberger wie die Weltmeister in die Saison, setzte es zuletzt Niederlagen. Daher sollte gegen Bergedorf gewonnen werden, um oben dran zu bleiben.

Richtig arm dran war unser Patrick Koßatz, der sich kurz nach dem Anpfiff bei einem Kopfballduell die Augenbraue verletzte und direkt mit einem Krankenwagen abtransportiert werden mußte.
Trotz allem oder nach dem Motto „Jetzt erst recht“ konnten Funk und Kautz 85 2:0 in Führung bringen. Der MSV gab sich nicht auf,  egalisierte und dann machte Elster Felix Rehr vielleicht sein wichtigstes Tor bisher zum 3:2 Endstand.

Gar nicht glücklich war Felix eine Woche später darüber, dass er im nächsten Spitzenspiel in Geesthacht passen musste. Ohne die Kreativabteilung Rehr/ Koßatz gegen den nächsten Bezirksliga-Absteiger FSV.  Ob das man gut geht?

Dann geriet man schnell in Rückstand! Lange rannten die Elstern diesem hinterher, bis Stephan Funk Andre Wengorra – ja Sie lesen richtig, der in die Jahre gekommene Mega-Torjäger stand diesmal im Kasten und verhinderte Tore – wenigstens einmal überwand.
Remis! Mit diesem Resultat hielt man den FSV auf Distanz und sprang wenigstens zunächst erstmalig diese Saison auf den Platz an der Sonne.

Der ASV Bergedorf 85 ist über die letzten drei hohen Hürden also nicht gestrauchelt. Doch denken Sie an einen 110 Meter-Hürdenlauf. Einmal nur einen Bruchteil der Sekunde unaufmerksam, schon ist man aus dem Tritt.  Und dann stolpert man unweigerlich über das nächste Hindernis, selbst wenn es viel niedriger ist, als die vorherigen.

Der kommende Gegner ist ein Kellerkind. So bezeichnet die Homepage unserer Fußballer den Escheburger SV. In der Tat: 8 Punkte sind zu wenig, um auf einem Nichtabstiegsplatz zu stehen. Aber viel mehr hat der Aufsteiger sicherlich auch realistisch nicht eingeplant. Nachrücker-Aufsteiger um präzise zu sein. Denn nur durch den Regionalligaaufstieg von Altona 93 spielt das Team von Trainer Mario Meier in der Kreisliga. Meier und auch einige Spieler aus Escheburg sind beim ASV keine Unbekannten. Spielten und trainierten einige doch bei 85 in der A-Jugend.
Anpfiff dieses interessanten Vergleichs Meisterschaftsanwärter vs. Abstiegskandidat  ist am Sonntag an den Sander Tannen um 15 Uhr !

Seit einer Woche ist das Wetter sommerlich. Es sind Herbstferien in Hamburg. Ergo sind unsere Mädchen und Jungs des ASV Bergedorf 85 nicht im Einsatz für den Verein.  Nach der Ferienpause geht´s für die meisten Teams in die Halle. Nur die B-Junioren  und die 1. D-Jugend trotzen dem Wetter und spielen draußen weiter.
Dafür teilt sich die junge D-Jugend in der Halle und nimmt mit zwei Teams an den Hallenmeisterschaften teil.

Die alten Elstern (Senioren und alte Herren) sind dieses Wochenende spielfrei !!!

………..

Die Handballer der SG Bergedorf/ VM sind sehr unterschiedlich erfolgreich in die Saison gestartet.
Einen blendenden Start hatten die Damen: Die ersten drei Spiele konnten allesamt gewonnen werden! Erst letzte Woche setzte es beim ATSV eine denkbar knappe Niederlage mit 17:18 . Trotzdem ist man sogar mit einem Spiel Rückstand ganz oben in der Hamburg Liga dabei.

Einen Fehlstart hatten die Männer.
Mit nur einem Zähler ziert man das Ende der Hamburg Liga der Männer.

Alle Infos und die Spielansetzungen gibt es auf der stets aktuellen Homepage der SG Bergedorf/ VM

Mittwoch, 11. Oktober 2017

„Ohne Schiedsrichter geht es nicht, aber ohne Spieler auch nicht!“ - Interview mit Florian Baum (Schiedsrichterobmann des ASV Bergedorf 85)



Florian Baum
Der Obmann der Elstern-Schiedsrichter musste am vergangenen Sonntag kurzfristig für den eigentlich angesetzten Unparteiischen beim Spitzenspiel des eigenen Vereins gegen den MSV Hamburg einspringen.

Wir nehmen dies gerne zum Anlass, bei Florian Baum nachzufragen:

85live: Den letzten Sonntag haben Sie sich sicherlich ganz anders vorgestellt. Statt einem gemütlichen Sonntagnachmittag vielleicht bei Kaffee und Kuchen, kam es ganz anders…
Ein Spiel des eigenen Vereins zu pfeifen, ist nicht unproblematisch. Waren Sie mit sich, den Spielern und den Trainern zufrieden?
Florian Baum: In der Tat ist es immer problematisch eigene Mannschaften zu pfeifen, denn unterschwellig heißt es oftmals „klar, dass er das für seinen Verein pfeift. Für uns hätte er es nicht gepfiffen.“, hinzu kamen die Faktoren des Tabellenstandes, die lange Wartezeit und die frühe Unterbrechung nach der Verletzung von Patrick Koßatz. Alles zusammen hat mein Team und mich über 90 Minuten beschäftigt und gefordert. Sicherlich gab es auf beiden Seiten Zweifel an unseren Entscheidungen, aber bei gefühlt 1000 Zweikämpfe und bereits 90 Minuten bewältigt zu haben, sind wir mit unserer Spielleitung zufrieden. Das Verhalten der Spieler, Trainer und allen anderen empfand ich als normal emotional und soweit in Ordnung.

85live: Sie sind seit dem April 2017 beim ASV Bergedorf 85. Für welche Vereine haben Sie vorher geschiedsrichtert und was hat Sie zu den Elstern gezogen?
Florian Baum: Zunächst: ich bin bereits seit Jahreswechsel eine Elster! Zuvor war ich knapp zwanzig Jahre beim VfL Lohbrügge und drei Jahre beim SC Schwarzenbek. Mein Wechsel zu den Elstern hängt vor allem mit der Entwicklung beim SCS zusammen, denn meine dortigen Bezugspersonen haben alle den Verein verlassen und bei mir kamen zwei Gedanken auf: 1. hörst du auf? 2. wechselst du den Verein? Aber wohin? Meine Gedanken sind dann irgendwie bei Klaus Hinz in die Ohren gekommen und er erklärte mir, dass er sich freuen würde, wenn ich demnächst für den ASV aktiv wäre. Klaus, seine Familie, und ich kennen uns über Jahre und ich wusste, dass es passt. Die ganze Art und Weise, wie hier die Fußballsparte aufgebaut und weiter entwickelt wird sagt mir zu und ich bin froh ein kleiner Teil zu sein.

85live: In welchen Liegen werden bzw. wurden Sie als Schiedsrichter eingesetzt?
Florian Baum: Ich durfte bereits in frühen Jahren, als 15 jähriger, in der damaligen Verbandsliga (Heute: Oberliga) und kurz darauf auch in der damaligen Oberliga (Heute: Regionalliga) als Assistent mitfahren. Da ich damals selbst zu gern gespielt habe und noch nie der konditionell stärkste gewesen bin, langte es als Schiedsrichter nur bis zur Bezirksliga, in der ich dafür seit fast 20 Jahren aktiv bin.

85live: Gibt es gewisse Spiele, an die Sie sich gerne oder auch ungerne erinnern?
Florian Baum: Spannende Frage, denn es gibt viele tolle Erinnerungen. Die Gründe sind vielfältig, denn Fußball bietet uns tolle Momente und lässt uns interessante Menschen treffen. Ich bin dankbar für jedes Erlebnis und jede Erfahrung. „Ungern“ blicke ich auf Spiele zurück, bei denen ich schwach war, denn das ärgert mich und die Mannschaften haben das nicht verdient.

85live: Ein guter Spieler sollte beidfüßig, Spielintelligenz und Ballgefühl haben – was zeichnet einen guten Schiedsrichter aus?
Florian Baum: In erster Linie halte ich Persönlichkeit, Empathie, Wertschätzung, eine gute Kommunikation und nachvollziehbare Linie für wichtig. Schiedsrichter sind ein Teil des Spiels und wir sollten uns nicht wichtiger nehmen als wir sind. Ohne Schiedsrichter geht es nicht, aber ohne Spieler auch nicht!

85live: Warum sind Sie ein Unparteiischer geworden?
Florian Baum: Als 14 jähriger habe ich als Spieler bei einem Hallenturnier dem Schiedsrichter „erklärt“ dass er es nicht kann. Er sagte mir, „dann mach es besser!“ Das war mein Beginn, aber ich glaube, er kann es doch ein wenig besser als ich...

85live: Seit kurzem sind Sie auch Schiedsrichterobmann des Vereins. Was Sind die Aufgaben?
Florian Baum: Der Hamburger Fußball Verband verteilt alle Spiele auf die zuständigen acht Bezirksschiedsrichterausschüsse und dieser an die jeweiligen Vereine. Ich plane dann die Einsätze unserer Schiedsrichter, kümmere mich um Nachwuchs und bin Ansprechpartner für alle. All das funktioniert aber nur mit einem tollen Team und das haben wir Elstern!


85live: Die Schiedsrichter-Zunft des ASV Bergedorf 85 entwickelt sich prächtig. Wie viele Kollegen haben Sie?
Florian Baum: Aktuell bestehen wir aus insgesamt 11 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern und erfüllen knapp das geforderte Soll des Verbandes.

85live: Könnten sich denn noch weitere Interessierte bei Ihnen melden? Was bietet der ASV seinen Schiedsrichtern?
Florian Baum: Ja, sehr gern sogar! Willkommen sind alle Fußballbegeisterten ab 14 Jahren. Unsere Schiedsrichter sind im Verein beitragsfrei und erhalten eine Grundausstattung. Grundsätzlich hat jeder Schiedsrichter freien Eintritt zu allen Spielen im Bereich des DFB‘s, lernt viel für seine eigene Persönlichkeit und bekommt eine kleine Aufwandsentschädigung pro Spiel.
(Anm. d. Redaktion: Weitere Info´s über die Schiedsrichter des ASV gibt es hier)

85live: Was sind Ihre Ziele und Wünsche beim ASV?
Florian Baum: Ich möchte dem Verein helfen eine ähnlich erfolgreiche Fußballabteilung wie in den 80er und 90er aufzubauen und zu etablieren. Ich wünsche mir, dass der ASV eine Anlaufstelle für Groß und Klein wird und ein „echtes Vereinsleben“ geschaffen wird.

Foto: Werner Heitmann

Montag, 9. Oktober 2017

Jubelnde Elstern !!!









Am gestrigen Sonntag schien die Sonne für die Fußballer des ASV Bergedorf 85.
Zunächst gewann der Elstern-Nachwuchs und dann die Großen ..

Zum Spielbericht der 1.D Jugend, die 5:4 gegen TuS Hamburg gewannen.
Zum Spielbericht der Ligamannschaft, die mit dem 3:2 Verfolger MSV Hamburg abschüttelten.

Fotos: Werner Heitmann